Abduktion an der Abduktorenmaschine

Abduktion an der Abduktorenmaschine

Besonders beliebt für das Training der Abduktoren ist die Abduktion an der Abduktorenmaschine. Schließlich steht in den meisten Fitnessstudios ein derartiges Gerät zur Verfügung. Dieses befindet sich regelmäßig neben der Adduktorenmaschine, an der du die Adduktion am Gerät ausführen kannst. Dennoch gibt es unterschiedliche Varianten der Abduktorenmaschine, wobei die sitzende Version häufiger und die stehende Variante nur selten im Gym zu finden ist.

Die Isolationsübung eignet sich ideal für ein zielgerichtetes Training des mittleren Gesäßmuskels, der als Oberschenkelabduktor bekannt ist. Obgleich das Gerät insbesondere bei Frauen beliebt ist, sollten auch männliche Sportler für ein ganzheitliches Bein-Training die Abduktoren im Trainingsplan berücksichtigen.

Hinweis: Wenn die Abduktoren noch untrainiert sind, tritt am nächsten Tag häufig ein starker Muskelkater auf. Deshalb sollten Sportler nur langsam das Gewicht bei der Abduktion an der Abduktorenmaschine erhöhen.

Beanspruchte Muskeln beim Training der Abduktoren am Gerät

Beim Training der Abduktoren am Gerät handelt es sich um eine Isolationsübung, bei der du primär die Abduktorenmuskulatur reizt. Der Fokus liegt eindeutig auf dem mittleren Gesäßmuskel, dem musculus gluteus medius), der zu den Abduktoren zählt. Unterstützend stärkst du jedoch auch den großen Gesäßmuskel, insbesondere wenn du eine aufrechte Sitzposition wählst, und nachrangig auch den Musculus gluteus minimus und Musculus piriformis, welche ebenfalls zu den Abduktoren gehören. Wenn du die später erklärte umgekehrte Variante auf der Abduktorenmaschine ausführst, reizt du zudem vermehrt deinen Beinbizeps und Quadrizeps.

Abduktion an der Abduktionsmaschine (klassisch)

Bei der hier vorgestellten Variante handelt es sich um das klassische Abduktionsgerät, das es in so ziemlich jedem Fitnessstudio gibt. Ggf. handelt es sich um ein Kombigerät, sodass du zunächst die Beinpolster drehen musst, um von der Adduktoren-Variante auf die Abduktionsmaschine zu wechseln.

Körperposition

Zunächst begibst du dich in den Sitz der Abduktionsmaschine. Dein Po und Rücken pressen an das dafür vorgesehene Polster. Da die Rückenlehne verstellbar ist, kannst du unterschiedliche Positionen wählen, wobei der Rücken immer gerade sein sollte. Bei einer aufrechten Sitzposition trainierst du verstärkt den großen Gesäßmuskel, während bei stärkerer Neigung nach hinten der mittlere Gesäßmuskel in den Fokus rückt. Der Po sollte dabei weit hinten auf der Sitzfläche sein. Der Oberkörper ist aufrecht und der Blick nach vorne gerichtet. Nutze nun die beiden Griffe, um deinen Körper weiter zu stabilisieren. Mit der Außenseite deiner Oberschenkel, insbesondere dem unteren Teil direkt über dem Kniegelenk, presst du an die Polster, die du im Anschluss wegdrücken musst.

Mittlerweile sieht man immer häufiger Sportler im Gym, die umgekehrt auf der Abduktionsmaschine trainieren. Diese stellen sich zwischen die Polster für die Beine mit dem Blick zum Rückenpolster, mit den Armen hältst du dich dann am Nackenpolster fest. Der Rücken ist nach vorne geneigt und bildet ein leichtes Hohlkreuz.

Bewegungsausführung

Du beginnst die Ausführung, indem du die Beine kontrolliert auseinanderdrückst. Während dieser Bewegung atmest du aus und führst sie so weit aus, wie es dir möglich ist. Anschließend atmest du wieder ein und führst die Beine in einem langsamen Tempo wieder zusammen, zurück in die Ausgangsposition. Dennoch hältst du auch hier Spannung auf deinen Beinen, sodass du das Gewicht zu keinem Zeitpunkt vollständig ablegst.

Abduktion an der Abduktionsmaschine sitzend (klassisch)
Abduktion an der Abduktionsmaschine sitzend (klassisch)

Um mit dieser Variante zu beginnen, schiebst du mit deinen Beinen die Beinpolster nach außen, sodass du den Po nach hinten ausstreckst. Der gesamte Körper verlagert sich nach unten, sodass Ober- und Unterschenkel ungefähr einen rechten Winkel bilden, während du zeitgleich ausatmest. Durch diese Bewegung bekommt dein Oberkörper eine stärkere Neigung nach vorne. Im Anschluss lässt du vom Gewicht die Beine wieder zusammenführen und streckst diese fast vollständig durch. Du gelangst beim Einatmen wieder weiter nach oben. Der Rücken bekommt zu keiner Zeit einen Buckel und auch der Blick bleibt nach vorne gerichtet.

Abduktion an der Abduktionsmaschine stehend
Abduktion an der Abduktionsmaschine stehend

Abduktorenmaschine im Stehen

Die Abduktorenmaschine für eine stehende Ausführung ist hierzulande wenig verbreitet.

Körperposition

Bei der Abduktorenmaschine im Stehen trainierst du deine beiden Beinseiten alternierend. Du stellst dich zunächst aufrecht auf die dafür vorgesehene Plattform. Die Arme halten die seitlichen Griffe, um deinem Körper mehr Stabilität zu verschaffen. Der Rücken ist aufrecht und der untere Teil befindet sich in einem natürlichen Hohlkreuz, um die Wirbelsäule zu schützen. Richte den Blick nach vorne und drücke ein Bein leicht an das dafür vorgesehene Polster, das sich nun knapp oberhalb deines Knies befindet. Zudem hebst du das Bein leicht an, sodass sich das vollständige Gewicht deines Körpers auf dem anderen Standbein befindet.

Bewegungsausführung

Du startest mit der Übung, indem du das Bein nun seitlich zur Seite hebst. Bei dieser Bewegung atmest du aus und führst sie so weit fort, wie es dir möglich ist. Die Höhe kann sich somit individuell unterscheiden. Dabei befinden sich Ober- und Unterschenkel meist in einer leicht geknickten Haltung, alternativ kannst du das Bein auch fast vollständig strecken. Im Anschluss führst du das Bein durch das Gewicht der Maschine wieder langsam in die Mitte. Achte darauf, dass du das Bein nicht absetzt und kontinuierlich Spannung hältst.

Abduktorenmaschine im Stehen
Abduktorenmaschine im Stehen

Häufige Fehler beim Trainieren der Abduktoren an der Maschine

Leider läuft beim Training der Abduktoren an der Maschine nicht immer alles einwandfrei. Um Verletzungen zu vermeiden und das Trainingspotential auszuschöpfen, solltest du die folgenden Tipps berücksichtigen.

  • Hastige unkontrollierte Bewegungen: Der häufigste Fehler ist eine unkontrollierte und hastige Bewegung. Wähle ein moderates Tempo für die perfekte Ausführung.
  • Rücken & Po nicht am Polster: Rücken und Po befinden sich bei der klassischen Variante im Sitzen direkt am Polster. Achte darauf, dass du keinen Rundrücken einnimmst und kein zu starkes Hohlkreuz bildest.

Alternativen und ähnliche Übungen zur Abduktorenmaschine

Für ein vielfältiges Training der Abduktoren und Adduktoren stehen zahlreiche Übungen zur Verfügung.

Adduktion am Gerät

Bei der Adduktion am Gerät handelt es sich um eine Übung, bei welcher Sportler den Gegenspieler der Abduktoren trainieren. Denn die Isolationsübung legt den Fokus auf die Innenseite der Oberschenkel.

Clamshell

Die Übung Clamshell eignet sich, um die Abduktoren und Gesäßmuskulatur zu stärken. Dafür liegst du seitlich auf dem Boden und hebst die Knie seitlich hoch, während die Füße aneinander bleiben.

Abduktion am Kabelzug

Die Abduktion am Kabelzug ist eine Alternative zum Abduktionsgerät, da hier ebenfalls der mittlere Gesäßmuskel gereizt wird. Durch das freie Training am Kabelzug ist die Ausführung etwas komplexer als an der Abduktorenmaschine.

Feuerhydrant / Dirty Dog

Bei der Feuerhydrant-Übung, die auch als Dirty Dog bezeichnet wird, handelt es sich um eine Eigengewicht-Übung, mit welcher du die Hüft- und Gesäßmuskulatur stärkst. Aus dem Vierfüßlerstand rotierst du mit deinem Bein seitlich nach oben.

Hinterlassen Sie den ersten Kommentar